Die Gründung des Lions Clubs St. Ingbert

FahnekDie Wurzeln des LC St. Ingbert reichen bis in das Jahr 1957 zurück; da fanden die ersten Treffen zur Gründung des Clubs statt. Treibende Kraft war Dr. Rolf Pies, der damalige Chefarzt des St. Ingberter Krankenhauses, unterstützt von einer ganzen Reihe bekannter St. Ingberter und saarländischer Honoratioren.  

So „kurz“ nach dem Kriege gab es im Saarland nur einen weiteren Club, den LC Saarbücken. Die Freunde aus Saarbrücken waren jedoch damals der Meinung, dass ein Club für das Saarland völlig ausreichend sei – ein nicht sehr weitsichtiger Standpunkt angesichts von 15 Clubs im Saarland heute.

Da jeder neue Club, den internationalen Statuten folgend, die Zustimmung der Nachbarclubs und einen Patenclub brauchte, standen die St. Ingberter plötzlich vor einem nicht einfach zu lösenden Dilemma. Nach einer wahren Odyssee fanden die Gründer schließlich Verständnis und Unterstützung beim internationalen LC Sekretär in Zürich; am 18.07.1958 berief der Governor aus Wiesbaden die Gründungsversammlung ein.

Jetzt fehlte – zur vollständigen Aufnahme der St. Ingberter in die große, internationale Familie der Lions – nur noch ein Patenclub. Auf verschlungenen Pfaden kam man mit dem LC St. Lô in der Normandie in Kontakt; etwas mehr als 10 Jahre nach dem Kriegsende war dies war wahrlich keine Selbstverständlichkeit; die Vorbehalte gegenüber allen Deutschen waren nicht unerheblich, denn die Normandie hatte im Krieg und nach der Landung der Alliierten sehr gelitten und St. Lo war in den Kriegsjahren weitgehend zerstört worden.

Nach einer Zeit des Abtastens und gegenseitigen Kennenlernens vereinbarte man die erste Jumelage mit einem französischen Club; die neuen Freunde aus St. Lo begleiteten dann auch am 03. Juni 1961 die Charter-Feier, fast drei Jahre nach der Gründung des Clubs.

Diese Freundschaft zu den französischen Lions überdauert jetzt schon mehr als 50 Jahre, sie ist mittlerweile generationenübergreifend; die Jumelage St. Ingbert-St. Lo ist ein gelebtes Beispiel für Völkerverständigung in Europa und Symbol dafür, wie aus früheren Feinden Freunde werden können.